Brief

Den folgenden Brief mit der Forderung zum Erhalt der Poststelle unterstützen die Mitglieder des Komitees.

Geht an:

  • Konzernleitung der Post CH AG, Wankdorfallee 4, 3030 Bern
  • Frau Bundespräsidentin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, Kochergasse 6, 3003 Bern
  • Frau Regierungsrätin Brigit Wyss, Vorsteherin des Volkswirtschaftsdepartements, Rathaus, Barfüssergasse 24, 4509 Solothurn
  • Herrn Jonas Motschi, Vorsteher Amt für Wirtschaft und Arbeit, Untere Sternengasse 2, 4509 Solothurn

 

Erhalt der Poststelle Bättwil-Flüh

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Mai hat die Konzernleitung der Post Schweiz AG angekündigt beinahe die Hälfte der Filialen im Kanton Solothurn bis 2020 zu überprüfen. Unter ihnen befindet sich auch die Poststelle Bättwil-Flüh. Nachdem zwischen 2007 und 2015 bereits alle Filialen in den umliegenden Dörfern Witterswil, Hofstetten, Metzerlen und Rodersdorf geschlossen wurden, soll nun mit Bättwil-Flüh die letzte Poststelle im Solothurnischen Leimental verschwinden.

Die fünf Gemeinden des hinteren Leimentals sind sowohl in der Region Basel als auch im Kanton Solothurn eine Randregion und verfügten bis anhin über eine gewisse Eigenständigkeit. Die zentral gelegene Poststelle Bättwil-Flüh ist für die über 8.000 Einwohner und die zahlreichen kleinen und mittleren Gewerbebetriebe von hoher regionaler Bedeutung. Sie kompensierte bis anhin ein Stück weit den Wegfall der vier umliegenden Filialen.

Die Qualität des Service public würde für die Einwohnerinnen und Einwohner und das ansässige Gewerbe mit der Schliessung der Poststelle massiv eingeschränkt. Sie vermindert die Eigenständigkeit der Region und stellt die aktuell am Standort angestrebte Zentrumsentwicklung mit Einkaufsmöglichkeit, Anbindung an den öffentlichen Verkehr, dem Oberstufenzentrum und eines geplanten Alterszentrums in Frage.

Eine Agenturlösung käme zudem einem gravierenden Leistungsabbau gleich. So sind unter anderem keine Bareinzahlungen oder Münzwechsel möglich und oft fehlen die nötigen Lagerkapazitäten für Pakete und Massenversände. Dass die Solothurner Leimentaler für diese Leistungen nach Laufen oder bis weit ins vordere Leimental müssten, ist nicht akzeptabel.

Auch das Postgeheimnis kann in den Agenturen nicht gewährleistet werden. Zudem zeigt sich mittlerweile, dass auch die qualitative Leistung an zahlreichen Standorten nur ungenügend ist. Die Ausbildung des Personals der Partner ist enorm wichtig, steht es doch unter grossem Leistungsdruck durch die zahlreichen zusätzlichen Aufgaben.

Wir bitten Sie eindringlich aufgrund der regionalen Bedeutung der Poststelle Bättwil-Flüh als letzte Filiale im Solothurnischen Leimental von einer Schliessung abzusehen.

 

 

«Ich möchte diese Post nicht missen, denn man wird freundlich und schnell bedient und muss nicht auf die Nummer ???? warten. Dieses unmenschliche Abbauen von Arbeitsplätzen, um Geld zu sparen und um wiederum dieses Geld mit vollen Händen an einem unsinnigen Projekt auszugeben bringt keine effektiven Verbesserungen.» – H. S. aus Witterswil

«Es wäre wirklich unangemessen wenn wir ‚hinteren Leimentaler‘ für jedes Postgeschäft nach Ettingen müssten (solange es jene Niederlassung noch gibt, oder wenn einst nicht mehr, noch weiter).  In Flüh kann man dies angenehm mit dem Einkauf verbinden, und für alle umliegenden Gemeinden liegt die Post ideal bei der Tram- / Bushaltestelle und direkt an der Durchfahrtsstrecke für Autofahrer.» – Daniel Doppler, Bättwil

«Die Post muss unbedingt erhalten bleiben, da sie die einzige Poststelle in der Nähe ist. Eine Agentur kann die Bedürfnisse der Bevölkerung nur zum Teil abdecken.» – M. F. aus Rodersdorf